Leben in Lindhagen

Obstbaumveredelung 2016

Worum geht es und wie kam es dazu?

Da ich ein ziemlicher „Obstwurm“ bin gibt es seit Mitte April 2016 hier auf Lindhagen ein großes Projekt „Obstbaumveredelung“. Es geht dabei einerseits darum die alten Obstsorten die es hier auf dem Hof gibt zu retten und andererseits darum mehr Obst anzubauen. Teilweise haben wir auch neue Obstarten und Sorten gepflanzt, z. B. Mirabellen und Schattenmorellen. Außerdem ist für die Zukunft geplant auch andere alte Sorten zu sammeln und hier zu bewahren und anzubauen. Hier in diesem Beitrag werde ich beschreiben wie wir bei der Veredelung vorgegangen sind.

Vorbereitung

Material beschaffen

Zunächst habe ich Ende Januar/Anfang Februar von den Bäumen die ich vermehren will Reiser geschnitten. Mein Vater hat in Deutschland das Gleiche getan bei 3 Apfelbäumen die er im Herbst zuvor als interessant identifiziert hat. Bei der Behandlung der Reiser sind wir etwas unterschiedlich vorgegangen: Er hat sie in nassem Zeitungspapier in Folie verpackt und in den Kühlschrank gelegt während ich die Folie weggelassen habe weil ich Angst hatte sie könnten schimmeln. Beide Methoden haben sich als nicht tauglich herausgestellt. Seine waren zum Teil verschimmelt und meine vertrocknet. Da dürfen wir nächstes Jahr also methodisch noch nachbessern. Auch bzgl. der Auswahl der Reiser müssen wir noch nachbessern und darauf achten wirklich nur einjährige Triebe zu verwenden.

Danach haben wir bei einem Unterlagenvermehrer Obstunterlagen bestellt. Jeweils 25 Stk.

Äpfel:

  1. A2
  2. M7
  3. M26
  4. MM106

Pflaumen:

  1. Brompton
  2. Pixi

Kirschen:

  1. Gisela5

Insgesamt also 175 Unterlagen. Desweiteren brauchten wir

Los geht’s: Die Obstbaumveredelung

Als mein Vater hier ankam haben wir die Unterlagen erst einmal eingeschlagen und seeeeehr gut gewässert. Das sah dann etwa so aus:

Eingeschlagene Obstbaumunterlagen

Eingeschlagene Obstbaumunterlagen

Auf dem Bild oben sind auf der rechten Seite im Bild einige Heuballen zu erkennen. Darauf errichteten wir uns einen Arbeitstisch:

Arbeitstisch zur Veredelung

Arbeitstisch zur Veredelung

Auspacken der Reiser

Nach dem Auspacken der Reiser werden diese erst einmal begutachtet. Verschimmelte und vertrocknete oder sonst wie untaugliche, z.B auch zu dicke oder zu dünne, müssen aussortiert werden:

Begutachten und sortieren der Reiser

Reiser die nicht mehr so grün sind wie z.B. dieses kommen in die Kompostmühle.

Habe ich ein Reis gefunden lege ich fest auf welche Unterlage ich es veredeln möchte und suche mir eine aus die möglichst genau so dick ist wie mein Edelreis:

Auswahl der Unterlage

Die gleiche Dicke von Edelreis und Unterlage ist wichtig damit nachher möglichst viel Kontaktfläche vom Unterlagen-Kambium und Edelreis-Kambium entsteht.

Habe ich eine passende Unterlage gefunden grabe ich sie aus und nehme sie mit an meinem Arbeitstisch. Dort erfolgt dann der Veredelungsschnitt am Reis wie in der folgenden Bilderserie zu erkennen unmittelbar unter einem Auge (das „Zugauge“) über dem sich noch etwa 1 bis 2 weitere gesunde Augen befinden sollen:

Hat man die Schere sauber angesetzt erhält man so einen, in diesem Fall, U-Profilschnitt am unteren Ende des Reises.

Die Schnittfläche am Edelreis darf man nicht anfassen. Durch Dickenvergleich suche ich mir dann die exakte Stelle an der Unterlage:

Edelreis rechts, Unterlage links

Dann lege ich das Reis vorsichtig zur Seite und führe an der Unterlage den Veredelungsschnitt durch. Dabei muß ich logischerweise die Unterlage von der anderen Seite in die Schere legen:

Obstbaumveredelung

Veredelungsschnitt an der Unterlage anbringen

Habe ich alles gut hinbekommen passen die beiden Teile zusammen wie Schlüssel und Schloß:

Obstbaumveredelung

Unterlage und Reis lassen sich zusammenstecken

Verbinden mit Fleicobändern:

Danach geht es an das Verbinden mit den Fleico-Gummis. Da dies am Anfang etwas knifflig ist zeige ich hier Schritt für Schritt in Bildern welche Technik sich für mich am Besten bewährt hat. Los geht’s:

Ich lege das Gummi so wie hier gezeigt an, halte es sehr gut fest mit meinem linken Zeigefinger und spanne das Gummi.

Ist das Gummi gut gespannt wickel ich einmal herum und zwar überkreuz wie hier zu sehen. Weiterhin Gummi mit dem Zeigefinger gut festhalten!

Dann wickel ich zwei bis dreimal rum bis unter die Unterkante der Veredelungsstelle. Während ich das Reis einsetze fixiere ich das gespannte Gummi mit dem Daumen.

Sitzt das Reis gut in der Unterlage wickel ich weiter bis knapp über die Veredelungsstelle.

Dann kommt ein Schritt von dem ich leider kein schärferes Bild habe: Ich halte den linken Zeigefinger mit etwas Abstand parallel zum Reis und wickel das Gummi einmal um Finger und Reis.

Anschließend kann ich das Ende von unten zwischen Zeigefinger und Edelreis durchstecken zu einem halben Schlag.

Danach ist das Gummi fixiert und das Ergebnis sollte so aussehen:

Ablängen, Wundverschluß und pflanzen

Ist das Werk bis hier her geschafft zählt man einschl. Zugauge 2 bis 3 Augen ab und kürzt das Edelreis dort ein, sofern das nicht schon vor dem Verbinden geschehen ist, was sich empfiehlt zu tun, da das Reis dann nicht so schnell das Übergewicht kriegt und besser in der Veredelungsstelle zu fixieren ist. Danach werden alle Wundstellen gründlich mit einem Wundverschluß eingestrichen der für Veredelungen tauglich ist (steht auf der Verpackung).

Die Spitze nicht vergessen!!!!

Die Veredelungsstelle verstreichen

Danach geht’s erst zum „Friseur“ (die Pflanzen bekommen die Wurzeln etwas eingekürzt) und danach ins „Fußbad“ mit einfachem Wasser.

Wurzelschnitt

„Fußbad“

…und dann wird gepflanzt. Da ich hier grundsätzlich so ziemlich alles auf Dämmen kultiviere (dazu an anderer Stelle mehr) werden auch diese Obstbäume auf einen Damm gepflanzt der anschließend ein Mulchvlies bekommt und obendrauf eine tüchtige Portion altes Heu als Mulch:

Pflanzung des frisch veredelten Bäumchens auf einen Damm.

Die jungen Bäume stehen alle in einer Reihe auf einer Art „Kartoffeldamm“

Nachdem die Reihe voll war haben wir das Vlies ausgebracht. Hier sieht man mich beim Feststecken des Vlieses.

Anschließend haben wir Mulch aufgebracht.

Fertig gemulchte Obstbäume

Da wir hier große Probleme mit Wild haben mußten wir uns etwas einfallen lassen. Und uns ist etwas eingefallen: Eine Wildscheuche…. seht hier wie wir sie gebaut haben. Das Vlies hat sich inzwischen als nicht stabil genug erwiesen, aber das Prinzip funktioniert ganz gut:

Aus Drahtstangen bauten wir dieses Gerüst mit ganz leichten Fichtenstangen im First.

Mit einer Leiste haben wir dann ein leichtes Vlies angeschraubt das im Wind fliegt.

*Amazon Affiliate-Link

Share This:

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

wpDiscuz